KW 49 – it’s a match

KW 49 – it’s a match

Ich war zu spät. Hetzte zum vereinbarten Treffpunkt und schrieb ihm in Eile, dass ich sofort da sei. Als ich seine Antwort las, musste ich direkt lachen, schaute hoch und blickte in die schönsten Augen, die mir je begegnet sind…

„Online-Dating ist der bedeutendste Trend in der modernen Partnersuche.“ (Eva Illouz)

Dating – geht als Thema bei einem Mädelsabend irgendwie immer, oder? Es geht bestimmt mindestens einmal um Liebe, Männer und Sex. Nicht umsonst ist „Sex and the City“ so erfolgreich. Wenn man natürlich bei einem Weißwein und einem oder auch zwei Ofenkäse über Dating quatscht, bleibt das Thema „Tinder“ meistens nicht verschont. Und witziger Weise setzen sich die Mädelsgruppen dann oft wie bei einer Girlband aus verschiedenen Charakteren zusammen. Da gibt es die „glücklich Vergebene“, die gespannt den neuesten Erzählungen der anderen zuhört, aber selbst das Swipen und Matchen nicht mehr nötig hat. Dann die, die bei dem ganzen Thema eher eine Antihaltung einnimmt. „Aber der will doch nur Sex“ und „Das kann doch nicht klappen“ sind ihre Lieblingssätze. Madame „Ab – und Zu-Nutzerin“, die die App öfter löscht, als sie wirklich zu nutzen und die auch das ganze Thema eher topsecret behandelt. Es wäre ja schließlich peinlich zuzugeben, online nach einem Partner zu suchen. Und zu guter Letzt die Samantha unter den Mädels, die offen und witzig von all ihren Tinder-Erlebnissen und deren Details berichtet und auch gerne mal zwei Dates auf einen Tag legt.

Ich muss ja zugeben, ich habe schon alle Positionen in der Girlband eingenommen. Zu Beginn noch anti, dann vorsichtig und unentschlossen, danach Sam und am Ende die Vergebene, die nur noch gespannt zuhört.

Meine „Tinder-Zeit“ begann noch ganz unschuldig 2015 und endete nach zahlreichen Dates glücklich 2017. Zu Beginn war ich total unsicher, wusste nicht, welche Bilder ich hochladen sollte, was ich in dieses kleine Kästchen „Über Mich“ schreiben sollte und wie das Ganze jetzt überhaupt ablaufen wird. Wer schreibt wem? Wartet man auf den Mann oder ist man emanzipiert genug und übernimmt den ersten Schritt? Von Date zu Date wusste ich dann aber, wie der Hase läuft und ging immer cooler mit der Situation um. Für mich war Tinder damals ein Weg neue Leute kennenzulernen. Ich traf mich mit Männern, die eben genau nicht aus meinem Umfeld kamen, die einen interessanten Job hatten, andere Hobbys oder einen ganz neuen Freundeskreis mitbrachten. Ich mochte es neue Geschichten zu hören und unter den vergangenen Dates war wirklich alles vertreten: Ein witziger Handwerker, der beim ersten Date erstmal ein Schnitzel aß. Ein selbstgefällige Feuerwehrmann, der im Übereifer meine Maracujaschorle umwarf und sie dann mit dem Argument „die hättest du ja eh nicht auf getrunken“ nicht mal bezahlte. Ein Soldat, der seine schwangere Freundin zu Hause betrog (nein, leider kein Scherz) und ein liebevoller Krankenpfleger, der ganz fix mein Herz eroberte. Ich hatte sogar mal ein Date auf Englisch, dass ohne Tinder nie zustande gekommen wäre und bei dem ich mich die meiste Zeit einfach nur lächelnd an meinem Weinglas festhielt. Aber hey, genau darum ging es mir: neue Leute, neue Erfahrungen und neue Geschichten.

Ich war nicht auf der Suche nach der großen Liebe. Ich war allerdings auch nicht auf der Suche nach einer lockeren Sache. Ich war nämlich gar nicht am Suchen. Ich wollte jedem Date einfach entspannt gegenübertreten und es zu dem werden lassen, was es eben wird. Entweder nur eine kurze, witzige Geschichte oder mehr.

Als curvy Sensibelchen auf Tinder

Anfangs hatte ich Angst, wie das Gegenüber auf mich reagieren würde. Was ist, wenn er sich was anderes vorgestellt hat? Was ist, wenn er mich zu dick findet? Oder zu hässlich? Habe ich die Fotos richtig und ehrlich ausgewählt? Ich stellte mir Horrorszenarien vor, in denen mir die pure Ablehnung entgegen prallen würde. In denen ich dem Kerl direkt ansah, wie enttäuscht er war. Nach den ersten Dates entspannte ich mich allerdings. Es kam keine offensichtliche Ablehnung und mir wurde klar: das Schlimmste was passieren könnte, wäre ein kurzes Date, nachdem ich dann früh zuhause bin und meine Serie weiter gucken kann.

Die Welt wird also nicht untergehen, nur weil ein Date mies läuft.

Entgegen der anfänglichen Befürchtungen bekam mein Selbstbewusstsein in den knappen zwei Jahren bei Tinder (zahlreiche An- und Abmeldungen inklusive) einen riesen Push. Dauernd Komplimente und Nachrichten von Männern zu bekommen, war wie Balsam für die Seele. Egal ob sie ehrlich oder nur oberflächlich waren. Es tat gut, ich fühlte mich begehrt und hatte Spaß – ich will die Erfahrung nicht missen.

Das letzte Date

Bei meinem letzten Tinder-Date 2017 war irgendwie alles anders. Wir schrieben nicht wochenlang jeden Tag, sondern verabredeten uns direkt nach ein paar kurzen Nachrichten und schon im ersten Live-Moment brachte er mich zum Lachen. Die Gespräche waren locker und leicht und wir fühlten uns einfach wohl. Er nahm direkt meine Hand und ich hatte bei ihm nie das Gefühl Spielchen spielen zu müssen, sondern konnte einfach so ein wie ich bin. Als ich danach in meinem WG-Zimmer saß, mich fast betrunken vor Glück und Euphorie fühlte und die ganze Zeit grinste, bekam ich direkt eine Nachricht von ihm: „Du hast mir den Kopf verdreht“. Ich öffnete ein letztes Mal die Tinder-App und löschte sie. Ich wollte mich nur noch auf diesen einen Mann konzentrieren.

Auch wenn ich gar nicht abstreiten möchte, dass Tinder einen schlechten Ruf hat und es sich bei vielen Nachrichten und Verabredungen wirklich nur um Sex dreht, denke ich, dass uns gerade in der heutigen Zeit, Tinder eine super Möglichkeit bietet neue und interessante Leute kennenzulernen. Wir können Tinder so nutzen, wie wir es wollen. Wir können schließlich „Ja“ und „Nein“ sagen, nach links und nach rechts swipen und selbst entscheiden, worauf wir uns einlassen. Tinder hat mir nicht nur viele witzige Geschichten, ein Selbstbewusstseins-Push und ein Thema für meine Bachelorarbeit „geschenkt“, durch die App habe ich auch einen wundervollen Menschen kennengelernt.

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche!

Sei mutig! Du weißt nie wer oder was da draußen Spannendes auf Dich wartet!

Deine Solveig

 

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Namen/Marken-Nennung.

Teilen:

1 Kommentar

  1. Alex
    9. Dezember 2018 / 16:53

    Ich liebe die Art wie du schreibst, wie du immer alles auf den Punkt bringst. Einfach cool, ehrlich und einfach DU. ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.