KW 6 – „I don’t bother you – don’t bother me“

KW 6 – „I don’t bother you – don’t bother me“

“Black is modest and arrogant at the same time. Black is lazy and easy – but mysterious. But above all black says this: “I don’t bother you – don’t bother me””. (Yohji Yamamoto)

Schon lange habe ich den Wunsch in dieser Kolumne über meine Lieblingsfarbe Schwarz zu schreiben. Ich notierte mir die verschiedensten Ansätze in meinem kleinen roten Notizbuch, doch oft verwarf ich die Idee dann einfach wieder, denn über den Inhalt meines Kleiderschrankes zu schreiben, war mir irgendwie nicht bedeutungsvoll genug. Nun, nach einer Woche Zwangspause durch Krankheit, ist es aber endlich soweit und ich widme mich voll und ganz meiner schwarzen Kleidung. Vor Jahren habe ich mir angewöhnt immer zur schwarzen Variante eines Kleidungsstückes zu greifen. Wieso? Anfangs war es noch unter dem Motto „schwarz macht schlank“, ich wollte kaschieren und verstecken. Dann las ich, dass Pariserinnen nur schwarze Unterwäsche tragen würden und es wurde zu einer Stilfrage und irgendwann zu einer immer größer werdenden Liebe – und mit dieser Liebe bin ich nicht allein. „Black is my happy color“ – wir alle kennen diesen Spruch und nur noch unsere Großeltern denken wahrscheinlich bei einem kompletten Outfit in schwarz an Beerdigungen und die Gothicszene. Viele Frauen lieben diese Farbe für ihr Allroundtalent. Schwarz ist nicht nur immer angemessen, es ist sowohl förmlich als auch geheimnisvoll, sexy und feminin. In schwarz fühle ich mich einfach wohl – auf der Arbeit, am Strand, beim Date oder bei einer Feier. Meine Lieblingsjeans ist schwarz. Mein Lieblingspulli? Schwarz. Meine Bademode? Schwarz. Die meisten meiner Kleider? Natürlich, schwarz. Nur selten verirrt sich etwas farbiges in meinen Schrank und dann auch nur weil es ein Eyecatcher ist und sich super mit Schwarz kombinieren lässt. Als ich für diesen Beitrag eine kleine Recherche startete, las ich viele Gründe wieso die Farbe Schwarz nicht nur ein Trend, sondern ein Fashion-Klassiker ist: sie sieht nicht billig aus, sie steht für Reife, sie schmeichelt, sie ist praktisch, sie ist kombinierbar und saisonunabhängig. Alles zutreffend, doch eine besondere Aussage ließ mein Herz höherschlagen: „Schwarze Kleidung ist ein höfliches Understatement“. Sofort dachte ich an Fashion und Eleganz. An etwas Stilvolles, etwas Ruhiges, aber dennoch Glamouröses. Ich dachte an Chanel, Hepburn und Lagerfeld. Holly Golightly in ihrem schwarzen Kleid vor Tiffanys ist einfach traumhaft. Coco Chanel mit ihrem größten Erfolg (das „kleine Schwarze“) – schlicht beeindruckend. Mein Regal ist voll mit Büchern und Filmen über sie. Meinen Sonntag verbringe ich am liebsten mit ihnen. Sie sind inspirierend und bezaubernd und vielleicht ist es auch dieser „Klassiker-Zauber“, durch den die Farbe Schwarz mein Liebling geworden ist.

Ich weiß, dass dieser Beitrag heute ein wenig anders wirkt als die der letzten Wochen. Er ist kürzer, er ist oberflächlicher und wahrscheinlich hat er auch keine konkrete Message. Allerdings war mir diese Woche nach leichter Kost. Ich wollte über etwas schreiben was mir einfach ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubert und vielleicht hat es ja bei dir auch geklappt.

Ich wünsche dir eine bezaubernde Woche

Deine Solveig

 

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Namen/Marken-Nennung.

Teilen:

2 Kommentare

  1. Alexandra
    11. Februar 2019 / 10:27

    Mir hast du ein Lächeln ins Gesicht gezaubert ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.