KW 16 – Hometown Glory

KW 16 – Hometown Glory

Barfuß durch das grüne, fluffige Gras laufen. Dem Vogelgezwitscher und dem Quietschen der alten Wasserpumpe glücklich lauschen. Frische Seeluft in der Nase. Warme Sonne auf der Haut.

Als ich mich letzten Donnerstag auf den Weg in die Heimat machte, wusste ich nicht genau, was ich nach der ganzen Arbeit eigentlich brauchen würde. Reichte ein Nachmittag auf dem elterlichen Sofa? Ein leckeres Abendessen von Mama gekocht? Oder einfach nur mal wieder ausschlafen?
Ich wusste nur, ich brauche ein paar Tage frei, um Energie und Kreativität zu tanken. Ein paar Tage abseits vom Trubel und Stress. Dass es letztendlich nur einen Nachmittag im Garten benötigen würde, um meine Gedanken wieder frei zu bekommen, hätte ich nicht gedacht.

Mit der alten Wasserpumpe von meinem Großvater füllte ich die Gießkanne mit Regenwasser. Das Geräusch, was auch von einem alten Esel stammen könnte, erinnert an die Vergangenheit. An Kindheitstage, an sorglose Nachmittage mit meiner Babyborn und unserem alten Hund Paul im Garten. Als ich nach und nach die Blümchen, Kräuter und heranwachsenden Apfelbäume meiner Mutter goss, kam mein Inneres immer mehr zur Ruhe und mein Kopf füllte sich wieder mit Ideen, Themen und Sätzen. Das Plätschern des Wassers auf den Blumen hatte etwas so erfrischendes und beruhigendes, dass ich das Gefühl hatte nicht nur die Pflanzen mit neuer Energie zu versorgen, sondern mich direkt mit. All die Gerüche und Geräusche waren Jahre zuvor mein Alltag gewesen, doch nie hatte ich sie mit der gleichen Intensität wahrgenommen, wie an diesem Wochenende. Nie mit dieser Dankbarkeit. Kein Spa- oder Wellnesswochenende hätte mir wahrscheinlich diese Ruhe bringen können. Kein Film und keine Serie diese Zufriedenheit.

Wenn ich also am Dienstag wieder in meinen unruhigen Alltag nach Köln zurückkehren werde, versuche ich mir etwas von dieser Ruhe aufzubewahren und mitzunehmen. Diese grundlegende Zufriedenheit beizubehalten und mir in Stresssituationen immer wieder den Garten vor Augen zu führen.

Manchmal sind es die kleinen, scheinbar unbedeutenden Dinge, die uns genau das geben, was wir gerade dringend benötigen.

Was machst du, wenn du Ruhe brauchst und Energie tanken musst? Schreib es mir doch gerne in die Kommentare.

Ich wünsche Dir frohe Ostern und eine entspannte Woche! 

Deine Solveig 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.