KW 43 – Falscher Männerstolz vs. dicke Frau

KW 43 – Falscher Männerstolz vs. dicke Frau

Ablehnung ist nie schön, egal von wem sie kommt, egal wie sie einem vermittelt wird, danach ist man erstmal gekränkt und der eigene Stolz verletzt. Steht man dann nicht über den Dingen, versucht man den anderen auch zu verletzen – egal wie – das Gegenüber soll sich genauso schlecht fühlen wie man selbst. Irgendwie verständlich, wer wird schon gerne zurückgewiesen oder? Aber sollten wir dann nicht so viel Stärke und Größe besitzen und es einfach dabei belassen?

„If it doesn’t bring you income, inspiration or orgasm. It doesn’t belong in your life“

„Ich freue mich auf später“, als ich seine Nachricht las, bekam ich ein schlechtes Gewissen. „Später“, dachte ich, „später“ werde ich ihm sagen, dass das Ganze für mich keinen Sinn mehr ergibt, dass es mir keinen Spaß mehr macht und ich mich ohne ihn besser fühle. Wir beide funktionieren und harmonieren einfach nicht, haben wir nie und werden wir auch in Zukunft nicht und das hatte ich die Tage zuvor auch immer wieder versucht zu signalisieren. Das musste er doch auch gemerkt haben oder war er wirklich so happy? Das zwischen uns war schön. Für ein/zwei Sommermonate hat es Spaß gemacht, aber jetzt wird es kälter.

Als ich meine sehr bedachten und tausendmal im Kopf wiederholten Worte aussprach, lächelte er und wirkte gar nicht böse. Er verstand es, er akzeptierte es und gab mir sogar Recht. Nach einer halben Stunde und zwei Cola Zero verabschiedeten wir uns also mit einer freundschaftlichen Umarmung und gingen beflügelt und befreit in zwei verschiedene Richtungen. Ich war froh, dass er nicht verletzt oder traurig war und war stolz auf unsere erwachsene Entscheidung, bis…

…bis vier Tage danach sein Name wieder auf meinem Handydisplay auftauchte. Er wollte reden, mich etwas fragen, irgendwas klären. Was für mich zunächst völlig normal und unaufgeregt wirkte, beschäftigte ihn allerdings wohl schon die Tage zuvor. Für ihn war eben nicht alles okay, für ihn war der Schlussstrich unverständlich. Er analysierte unseren Chatverlauf, fragte gemeinsame Bekannte aus und rief sogar meine Schwester an. Wieso wollte ich ihn denn nicht mehr treffen? Wieso machte es mir keinen Spaß mehr? Beziehung? Oder Freundschaft Plus?

Ich versuchte es freundlich, aber bestimmend zu erklären, doch als sein gekränktes Ego die Höchststufe erreichte und seine Hoffnungen auf einen Neustart immer weniger wurden, knallte er mir patzig das vor, was in diesem Moment für ihn wohl am einfachsten war:

„…anyway…you’re not my type… of course…“

Wie konnte es die dicke Frau nur wagen ihn zurückzuweisen? Wie konnte das kurvige Mädchen denn nur denken etwas Besseres zu finden? Sie, die Dicke, die ja eh nie sein Geschmack war. Die Dicke mit der er schlief, während er anderen Frauen im Fitnessstudio hinterher schaute. In seinem Kopf war es wohl immer er, der die Macht hatte und immer ich, die sich glücklich schätzen konnte. Schade nur, dass er sich so irrte. Hätte er es besser gewusst, wäre er vielleicht nicht so überrascht gewesen.

Wenn man während der Schulzeit dick ist, kennt man dieses Verhalten. Man kennt es, dass andere versuchen einen mit Wörtern wie „dick“ und „fett“ zu verletzen. Das erste Mal tut es vielleicht auch noch weh, aber irgendwann wird es einfach nur langweilig, denn wenn wir mal ehrlich sind, ist es wirklich nicht sehr kreativ und schwer, dicke Menschen mit ihrem Gewicht verletzen zu wollen. Und so entschied sich auch meine, ich nenne ihn jetzt mal Sommerromanze, für den wohl leichtesten, aber auch schwächsten Weg. Er wollte, dass ich mich genauso schlecht fühle wie er. Sein Ziel war es, mich genauso zu verletzen wie ich ihn. Gekränkter Stolz – verletztes Ego – er brauchte diesen letzten Seitenhieb, um sich wieder besser zu fühlen. Ich löschte seine Nummer und ließ ihn in dem Glauben, mich mit seinen Worten übertrumpft zu haben. Ich gönnte ihm das kurzzeitige Gefühl von Macht und Größe, denn in diesem Moment hatte er es nötiger als ich. Wahrscheinlich sogar nötiger als jede Zicke aus der Schule damals.

Vergiss nie, wer da gerade versucht dich zu verletzen und vergiss nie, wie schwach und verletzt dieser Mensch (Mann) vielleicht selber ist. Steh über den Dingen. Gönn manchen blöden Menschen einfach den Trumpf und investiere deine Energie lieber in dich.

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche!

Deine Solveig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.