KW 44 – “Es hat nicht gefunkt”

KW 44 – “Es hat nicht gefunkt”

„Ich weiß nicht wieso, ich kann es nicht erklären, aber irgendetwas fehlt. Irgendwie hat es nicht gefunkt.“

Wir alle haben diesen Satz schon mal gehört oder ihn sogar selbst schon mal nach einem Date gesagt. Diesen Satz, der versucht ein Gefühl zu beschreiben, das wir eigentlich gar nicht so richtig begründen können.

Als Bella zum ersten Mal den blassen Edward sah, stand die Welt für sie still. Als der adlige Prinz das erste Mal mit Cinderella tanzte, vergaß er alle anderen Frauen auf dem Ball und als der süße Troy das erste Mal auf Gabriella traf, hatte er nur noch Augen für sie.

Und genau das wollen wir auch. Momente voller Funken, die uns zeigen, dass der Typ, der uns gerade gegenübersitzt und nervös an seinem Bier nippt, unser Seelenverwandter ist. Wir wollen Schmetterlinge im Bauch, dieses leicht beschwipste Gefühl und dieses peinliche Grinsen. Wir wollen ein Feuerwerk und das natürlich direkt beim ersten Date. Es soll Klick machen und knistern, denn wenn es das nicht tut und das Date nur gut und nicht überragend ist, kann er doch nicht unser Traumprinz sein, oder?

Zweite Chance

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance – das stimmt, aber gilt dies auch für das erhoffte Feuerwerk beim ersten Date? Können die Funken nicht auch beim zweiten oder dritten Date sprühen?

Uns muss doch bewusst sein, dass die Momente von Cinderella und co. inszeniert sind und dass unser Märchenprinz im wahren Leben vielleicht beim ersten Date auch mal einen schlechten Tag haben könnte. Dass er vielleicht zu aufgeregt, zu nervös oder sogar zu müde sein könnte, um Funken sprühen zu lassen. Vielleicht ist man an diesem Abend auch selbst zu verkopft. Vielleicht kann man während dem ersten Drink, die Probleme zu Hause nicht einfach wie Cinderella vergessen und strahlen. Vielleicht kann man nicht aufhören über die Kollegen und die Aufgaben auf der Arbeit zu schimpfen. Vielleicht ist man auch mal zu aufgeregt, zu nervös oder einfach zu müde, um die Funken zu empfangen. 

Ich hielt jahrelang an der von Hollywood beeinflussten Suche nach dem Funken fest. Zu schön war das Gefühl den Einen getroffen zu haben. Zu aufregend der Moment, in dem man grinsend die Tür hinter sich schloss und sein Glück gar nicht fassen konnte. Aber bei all meinen Dates in den vergangenen Jahren gab es tatsächlich nur eine Handvoll knisternder Momente beim ersten Treffen. Nicht selten entpuppte sich das Date, das zunächst ein großes Feuerwerk versprach, als ein kleines Tischfeuerwerk mit traurigen Luftschlangen, das spätestens nach dem dritten Treffen schlaff und zerknittert im Müll landete.  

Wäre es also nicht realistischer und erwachsener den Funken nicht als ein Indiz für einen grandiosen Mann und nicht als ein Ticket für ein zweites Treffen zu sehen, sondern ihn vielleicht eher als ein süßes Extra zu betrachten? Als etwas Besonderes, dass nicht immer sofort passieren muss, aber gerne passieren kann?

Ich kann nicht genau sagen wann ich mich von dem Gedanken verabschiedet habe, vielleicht ist es genauso schleichend verflogen wie der Spaß an „Knallteufeln“ und „Kobold-Fontänen“. Aber unvoreingenommen auf ein Date zu gehen und dann von einem Feuerwerk überrascht zu werden, macht viel mehr Spaß, als verbissen darauf zu hoffen.

Welche Erfahrungen hast du gemacht? Hat es immer sofort gefunkt oder gab es bei dir auch schon mal erst ein Feuerwerk beim zweiten oder dritten Date?

Ich wünsche dir eine wundervolle Woche.

Deine Solveig 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.