All the Single Ladies – der schmale Grat zwischen Samantha und Bridget

All the Single Ladies – der schmale Grat zwischen Samantha und Bridget

Eine Single Lady zu sein, ist nicht immer so einfach wie im Beyoncé Song. Es ist nicht immer wild und aufregend und es gibt definitiv weniger „Oh’s“ im realen Leben, als bei Queen B. Aber eine Single Lady zu sein, ist auch nicht immer so traurig und niederschmetternd wie viele glauben.

Es gibt zwei Singlefrauen die wahrscheinlich jeder von uns kennt. Samantha und Bridget Jones. Ein Nachname – zwei ganz unterschiedliche Frauen. Die eine steht für Emanzipation und unverbindlichen Sex. Die andere steht für die frustrierende Suche nach der erfüllenden Liebe und den Zwang nach Selbstoptimierung. Beide könnten auf den ersten Blick also nicht unterschiedlicher sein und dennoch haben sie etwas gemeinsam.   

Samantha und Bridget sind beide der Inbegriff eines weiblichen Dauersingles. Zwei Extreme, die oft als Beispiel oder als Vergleich dienen, um das Verhalten einer Singlefrau zu beschreiben oder einzuordnen. „Ich fühle mich wie Samantha Jones“ haben wir bestimmt alle schon mal gesagt oder von einer Freundin gehört.

Ist ja auch irgendwie verständlich, bei all dem unnötigen Mitleid, das wir Singles oft bekommen, wächst natürlich der Wunsch nach einem starken Vorbild. Nach einer starken Rolle, die wir all den nervigen Fragen und dem Bridget Jones Klischee entgegenbringen können.

Wieso bist du noch Single? Vielleicht bist du zu wählerisch? Wieso hat es denn nicht mit XYZ geklappt?

Und Sam ist genau das Vorbild, was wir dann brauchen. Sie liegt nicht wie ein Häufchen Elend mit Schokolade im Bett und steigt nicht voller Selbsthass andauernd auf die Waage. Sie nimmt nie ein Blatt vor den Mund, redet offen über Sex und Penisse und liebt sich mehr, als sie je einen Mann lieben könnte. Wir wollen Samantha sein. Gerade, wenn unser Herz gebrochen ist und wir uns wie Bridget fühlen. Wir wollen unbedingt Samantha sein.

„I love you but i love me more“ (Samantha Jones)

Was wir leider nur oft dabei vergessen, Sam ist nicht so selbstbewusst und stark, weil sie unverbindlichen Sex mit Männern hat. Sie hat problemlos unverbindlichen Sex, weil sie so stark und selbstbewusst ist und nichts damit kompensieren möchte. Anstatt, das wir uns also um unser Selbstwertgefühl und unser Selbstbewusstsein kümmern, stürzen wir uns in einen Haufen namenloser One-Night-Stands und Affären und hoffen so auf den großen Sam-Ego-Booster.

Und jetzt bin ehrlich, zu dir, zu mir und zu all den anderen Frauen da draußen, die sich auf dem schmalen Grat zwischen Samantha und Bridget befinden:

Unser Selbstwertgefühl und unser Selbstbewusstsein finden wir nicht im Bett eines Mannes. Wir finden es auch nicht durch die Liebe eines Mannes. Wir finden es ganz allein bei uns. Egal ob Bridget oder Sam, egal ob du oder ich, eine Single Lady zu sein ist nichts Schlimmes. Es ist nichts was dich weniger liebens- oder bewundernswert macht. Dein Beziehungsstatus definiert dich nicht. Also hab unverbindlichen Sex, suche nach der großen Liebe aber vergiss dabei nie wie viel du dir selber wert sein solltest.

You don’t need a ring on it, to be happy girl!

Solveig

 

Quelle original Fotos von Sam und Bridget:  Everett Collection / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.